Trade Auswertung DAX 05.02.2019
5. Februar 2019
Trade Auswertung DAX 15.02.2019
15. Februar 2019

Ohne Heiko wäre ich kein Trader!

Hallo an alle Traderinnen und Trader und natürlich auch an die, die es werden wollen. Ich merke Tag für Tag was für ein Glück ich doch habe, dass ich zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Leute getroffen habe.

Bitte beachtet den Risikohinweis!

Keine Marktanalyse

Den ersten Teil der heutigen Trade Auswertung möchte ich dazu nutzen, um euch auf jemanden aufmerksam zu machen, der mein Leben nachhaltig verändert hat.

Eine kleine Wochenanalyse im DAX habe ich gestern bereits in meinem letzten Video auf YouTube gemacht und wer mag, kann da gerne einmal reinschauen. Neues Format! Trade Feedback Folge 1 (hier klicken!)

Heiko Behrendt der „Highspeed Daytrader“

Heiko habe ich das erste Mal im November 2016 so wirklich wahrgenommen. Mir war sein Name durch das Morgenwebinar „Guten Morgen DAX Index“ bei AdmiralMarkets schon bekannt, doch war es bisher nie so wirklich interessant für mich.

Zu der Zeit habe ich noch hauptsächlich im Swingtrading in den Forexmärkten getradet und war nur immer mal wieder im Scalp-Trading unterwegs. Doch konnte ich dort bisher keine guten Ergebnisse erzielen.

Jedoch hat mich damals schon das Scalp-Trading, also das Trading im sehr kurzfristigen Bereich, sehr fasziniert. Die Schnelligkeit und die Möglichkeit in kürzester Zeit sehr gute Gewinne zu erzielen waren schon sehr anziehend.

Dass Heiko mir einmal den Sprung zum profitablen Scalp-Trader ermöglichen würde, das habe ich zu der Zeit natürlich noch nicht geahnt.

Meine Tradingkarriere verlief sehr typisch, so wie bei den Meisten der jungen Trader. Ich las die wichtigsten Bücher zum Thema Trading und schaute mich viel auf YouTube um.

Ich hatte Phasen in denen ich gute Gewinne machte. Vor allem das Forex-Swingtrading ist nicht besonders schwer. Mein größter Gewinntrade im Forex-Swingtrading brachte mir 3.200,-€. Da war ich natürlich sehr stolz drauf!

Dann gab es aber auch Phasen in denen es auch Verluste gab. Diese entstanden hauptsächlich, wenn ich mich im Daytrading oder auch im Scalp-Trading bewegte. Dies reichte dann soweit, dass ich im Sommer 2016 mein damaliges, für mich sehr üppiges, Tradingkonto innerhalb von 3 Wochen halbierte.

Das schmerzte natürlich sehr, doch wollte ich unbedingt im Scalp-Trading erfolgreich werden.

Ich nahm nie so wirklich Notiz von Heiko, da ich den Inhalt seines Webinars bei AdmiralMarktes zuvor immer etwas langweilig fand. Allerdings nur so lange bis ich mir einmal wirklich auch die Zeit genommen habe mir dieses Webinar einmal genauer anzuschauen.

Und da merkte ich zum ersten Mal wie viel Nutzen ich aus seinen Ausführungen ziehen konnte. Von da an war ich begeistert und als Typ „entweder ganz oder gar nicht“ habe ich mich sehr intensiv mit der Person Heiko Behrendt beschäftigt.

Neben dem Webinar bei AdmiralMarkets stieß ich auch sehr schnell auf seinen YouTube-Kanal scalp-trading.de. (Der YouTube-Algorithmus macht es möglich)

Dort sah ich dann auch das erste Mal in den Webinaraufzeichnungen wie Heiko live tradet. Es war einfach der Hammer!

Zunächst einmal war es die Handelsvorbereitung, die ein klares Bild gibt und dafür sorgt sich auf neue Situationen richtig einzustellen. Dann war da noch das Verständnis von dem was am Markt eigentlich passiert und natürlich der prägende Satz: „Wie macht der Markt was?“

So wie ich nun mal bin, habe ich dann natürlich alles angeschaut, was ich auf seinem Kanal finden konnte. Die Videos waren jedoch schnell geschaut und einige Videos mussten sogar mehrmals her halten.

Daher ist mir die Entscheidung auch nicht schwer gefallen Heikos damaligen Premiumservice „Highspeed Daytrader“ auf godmode-trader.de zu buchen.

Und das war natürlich ein Fest für mich. Nicht nur, dass es jede Woche reichlich Live-Webinare gab, sondern konnte ich dort auch alle Webinaraufzeichnungen so oft ich wollte anschauen.

Eine riesige Wissensbibliothek zum Thema Scalp-Trading von Heiko Behrendt.

Innerhalb der nächsten drei Monate habe ich dann alles aufgesaugt, was mir dieser Service geboten hat. Durch ausprobieren, Übung und dem richtigen Arbeiten mit meinem Trading-Tagebuch konnte ich dann einen Weg für das Scalp-Trading finden, mit dem ich endlich gut zurecht kam.

Danach habe ich dann eigenständig mein Glück versucht und ich konnte mich über die nächsten Wochen immer weiter verbessern. Im August 2017 startete ich dann das Daytrading-Projekt und den Rest kennt ihr ja.

Was damals rein aus Freude am Trading und aus Spaß an YouTube und dem Internet begonnen hat, ist nach 1,5 Jahren schon richtig groß geworden.

Im Mai 2018 habe ich mich bereits als Trader selbstständig gemacht und inzwischen habe ich das Glück ebenfalls anderen jungen Tradern dabei zu helfen erfolgreich im Scalp-Trading zu werden. Dieses Jahr startete bereits meine Ausbildungsplattform TradeCamp, die kein geringeres Ziel hat als euch zu besseren Tradern zu machen und euch die Möglichkeit bietet von den besten Tradern zu lernen.

Ohne Heiko Behrendt wäre dies alles nicht möglich gewesen und ich würde heute nicht meinen Traum leben. Dafür bin ich ihm auf ewig dankbar!

Vergesst daher nie die Menschen, die euch auf eurem Weg unterstützt haben.

Heute habe ich hin und wieder Kontakt mit Heiko und besuche regelmäßig seinen kostenlosen Stream auf Guidants (hier klicken!)

Dort könnt ihr nicht nur mit Heiko in Kontakt treten, sondern ihr habt ebenfalls die Möglichkeit euch mit vielen „Leidensgenossen“ auszutauschen.

Wenn ihr mehr über Heiko erfahren möchtet, dann besucht seine Webseite scalp-trading.de.

Die Handelsvorbereitung

Komme ich nun zum heutigen Handel.

Der DAX legte letzte Woche eine große Talfahrt hin und rutschte sogar unter die wichtige Marke von 11000 Punkte.

Der sekundäre D1 Aufwärtstrend ist damit gebrochen und untergeordnet hat sich demzufolge bereits ein H1 Abwärtstrend ausgebildet.

Bei der Marke von 10865 Punkte fand der Markt am Freitag sein Tief und konnte sich zum Handelsschluss noch etwas erholen.

Zum Handelsstart ging ich, auf Grund des tiefen Kurses, zunächst von einer Erholung aus. Bis in den Bereich von 11048 Punkte ist der H1 Abwärtstrend intakt und somit eine Kurserholung durchaus denkbar.

Unterhalb von 11048 Punkte ist der Markt jedoch stark bärisch und die Bewegung in Trendrichtung des primären D1 Abwärtstrends kann jederzeit wieder aufgenommen werden.

Das erste Szenario war daher das Longszenario zunächst bis zur Marke von 11000 Punkte. Darüber wäre dann ein Anstieg in Richtung von 11048 Punkte durchaus möglich. Als spätes Szenario wäre für mich auch ein Long ausgehend vom letzten Tief bei 10865 Punkte aus denkbar.

Das zweite Szenario ist dann das entsprechende Negativszenario. Unterhalb von 11048 und 11000 Punkte könnten Trades in Shortrichtung durchaus gute Chancen bieten.

Als drittes Szenario habe ich dann die Trendfortsetzung gewählt. Unterhalb von 10960 Punkte wäre ein Test des letzten Tiefs bei 10865 Punkte und im Anschluss die Trendfortsetzung des H1 Abwärtstrends möglich. Dies dann allerdings als sehr spätes Szenario.

Nach dem Motto „Montag = Schontag“ hätte der Handel heute auch sehr ruhig ausfallen können. Inzwischen hat sich der Markt ja bereits gut erholt und handelt nahe am letzten Punkt 3 des H1 Abwärttrends.

Die Trades

Heute habe ich eher mit einem etwas schwierigen Handel gerechnet. Daher habe ich nicht so sehr auf große Bewegungen gesetzt und eher versucht durch einige kleinere Trades mein Tagesziel zu erreichen.

Trade 1

Für den ersten Trade habe ich zwei Anläufe gebraucht.

Hier habe ich direkt nach Kassa-Eröffnung auf Schwäche gesetzt. Der Kurs lief kurz hoch, konnte jedoch zunächst nicht über 10965 Punkte steigen. Im ersten Anlauf habe ich sehr weit oben und sehr spekulativ eine Shortposition mit 0,9 Lots eröffnet.

Für diesen Einstieg war es wichtig, dass der Kurs schnell auf der Unterseite wird. Im Rücklauf habe ich daher diese Position dann Break Even beendet. Hier hätte sich der Kurs stabilisieren und im Sinne des ersten Szenarios laufen können.

Dann sah ich das untergeodnete 1-2-3 und habe hier einen Reentry mit 0,9 Lots gewagt. Ziel war das Tief aus der ersten Handelsstunde vor Kassa-Eröffnung.

Ich habe noch kurz abgewartet ob der Kurs diesen kleineren Widerstand schnell nimmt. Im ersten Rücklauf habe ich den Trade dann jedoch beendet.

Trade 2

Nun habe ich den Markt von der Longseite aus gehandelt.

Der Kurs stabilisierte sich am Tief aus der ersten Handelsstunde vor Kassa-Eröffnung und bildete eine Umkehrkerze aus.

Nach deren Trigger habe ich eine Longposition mit 1x 0,9 Lots eröffnet. Diese Position wurde am Tief schnell ausgestoppt.

Nach der nächsten Umkehrkerze habe ich dann einen Reentry gewagt. Hier habe ich gleich 2x 0,9 Lots eröffnet, da diese Situation ganz gute Chancen bietet.

Ziel für diesen Trade war dann lediglich das Hoch aus der Kassa-Eröffnung. Die Take Profit´s habe ich am Zielbereich etwas gestaffelt platziert, die dann im weiteren Verlauf auch erreicht wurden.

Somit konnte ich innerhalb einer recht kleinen Punktespanne das Tagesziel erreichen und da ich eher mit wenig Bewegung gerechnet habe, bin ich recht zufrieden mit meinem heutigen Trading.

Damit bedanke ich mich für euer Interesse und wünsche euch allzeit gute Trades!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.